Die Pubertät kann für jedes Kind ein schwieriger Übergang sein, aber manche Kinder finden es schwieriger als andere. Insbesondere Kinder, die jünger als ihre Altersgenossen mit der Pubertät beginnen, können noch mehr Herausforderungen als der Durchschnitt erleben. Obwohl es relativ ungewöhnlich ist, beginnen manche Kinder sehr früh mit der Pubertät, was für Mädchen vor dem 8. Lebensjahr bedeutet.

Dieser Zustand wird als vorzeitige Pubertät bezeichnet. Das sollten Eltern wissen, wenn ein Kind sehr früh in die Pubertät kommt.

Was ist vorzeitige Pubertät?

Typischerweise beginnen Mädchen die Prozess der Pubertät irgendwann im Alter zwischen 8 und 13 Jahren. Das durchschnittliche amerikanische Mädchen bekommt ihre Periode im Alter von 12 Jahren. Andere Pubertätsanzeichen beginnen normalerweise im Alter von etwa 10 oder 11 Jahren. Diese werden als sekundäre Geschlechtsmerkmale und umfassen Brustknospen und Schamhaare. Frühreife Pubertät, die auch als frühe Pubertät bezeichnet wird, tritt auf, wenn ein Mädchen vor dem 8. Lebensjahr in die Pubertät eintritt.

Untersuchungen zeigen, dass die Pubertät in den letzten Jahrzehnten für viele Mädchen etwas früher beginnt. Dieses Phänomen ist besonders weit verbreitet in vielen historisch benachteiligten Gruppen, wie in schwarzen und hispanischen Gemeinschaften und in Familien mit einem niedrigeren Einkommensniveau. Höherer Stress, Übergewicht, Umweltgefahren wie giftige Chemikalien können ebenfalls zum frühen Beginn der Pubertät beitragen.

Alter und Ablauf der Pubertät bei Mädchen und Jungen

Mögliche negative Auswirkungen

Das Potenzial negative Auswirkungen der frühen Pubertät bei Mädchen sind gut dokumentiert. Mögliche nachteilige Folgen sind emotionale und soziale Probleme wie Stress, Selbstbewusstsein, geringes Selbstwertgefühl, Mobbing und frühe sexuelle Aktivität. Körperliche Probleme können Kleinwuchs und ein erhöhtes Brustkrebsrisiko im späteren Leben umfassen.

Eltern von Kindern, die eine vorzeitige Pubertät durchlaufen, können ihrem Kind jedoch helfen, mit diesen potenziellen Herausforderungen umzugehen oder sie zu vermeiden, indem sie besser verstehen, warum sie auftreten und wie sie damit umgehen. Nachfolgend finden Sie die drei am häufigsten diskutierten Hypothesen, warum sich eine vorzeitige Pubertät negativ auf junge Mädchen auswirken kann.

Zu viel zu früh

Einige Psychologen glauben, dass die kindliche Entwicklung in einer bestimmten Reihenfolge erfolgen muss, damit die Reihenfolge und der Zeitplan optimal sind. Die Theorie besagt zum Beispiel, dass Kinder bestimmte soziale, kognitiv , und emotionale Meilensteine, bevor sie bereit sind, die Strapazen eines Tween und Teen zu ertragen. Wenn die Pubertät zu früh eintritt, können sie noch einen Teil der notwendigen psychologischen Entwicklung der Kindheit abschließen, wenn diese Veränderungen eintreten.

Infolgedessen können frühreife Mädchen von der überwältigt werden Stressoren der Pubertät . Die Sorge ist, dass sie nicht bereit sind, die vielen Veränderungen, die mit der Pubertät einhergehen, emotional zu bewältigen. Es gibt einige Forschungsergebnisse, die diese Erklärung stützen, die als „Stadiumsbeendigungshypothese“ bezeichnet wird.

Studien zeigen insbesondere, dass früh reifende Kinder anfälliger für Stress zu sein scheinen als ihre sich normal entwickelnden Altersgenossen.

Sich anders fühlen als Gleichaltrige

Sich aus irgendeinem Grund von Gleichaltrigen zu unterscheiden, ist eine ständige Herausforderung für Kinder, Tweens und Teenager. Es ist also kein Wunder, dass Mädchen, die früher als ihre Altersgenossen durch die Pubertät kommen, sich wahrscheinlich mit anderen vergleichen und sich wie die Außenseiter fühlen.

Diese Erklärung, die als „Abweichungshypothese“ bezeichnet wird, behauptet, dass jede Abweichung von der durchschnittlichen Entwicklungszeitlinie stressig ist. Mit anderen Worten, Kinder und Tweens schneiden am besten ab, wenn sie Entwicklungsmeilensteine ​​ungefähr zur gleichen Zeit wie die meisten ihrer Altersgenossen erleben. Zur Unterstützung dieser Theorie wurde festgestellt, dass sowohl frühreifende als auch spät reifend Jugendliche sind stärker gestresst als „pünktliche“ Jugendliche.

Beachten Sie jedoch, dass diese Erfahrung der „Abweichung“ wahrscheinlich aufgrund einer Reihe von Faktoren auftritt, wobei der Zeitpunkt der Pubertät nur eine weitere Möglichkeit ist, wie sich ein Kind möglicherweise fehl am Platz fühlen kann.

Zu viele Übergänge auf einmal erleben

Schließlich glauben einige Psychologen, dass der Stress gleichzeitiger Übergänge die möglichen negativen Auswirkungen der frühen Pubertät bei Mädchen am besten erklärt. Befürworter der „Multiple Transition Hypothesis“ behaupten, dass Tweens am besten abschneiden, wenn sie jeweils nur ein oder zwei große Lebensübergänge bewältigen müssen.

Wenn die Pubertät so früh einsetzt, dass sie mit anderen monumentalen Übergängen zusammenfällt, wie z den Übergang von der Grundschule in die Mittelschule , dann kann das Kind mehr Stress erfahren als seine Altersgenossen. Es gibt einige Forschungsergebnisse, die diese Hypothese stützen.

Warum diese Hypothesen wichtig sind

Alles in allem ist derzeit unklar, warum sich die vorzeitige Pubertät bei Mädchen tendenziell negativ auswirkt. Mit weiterer Forschung können Wissenschaftler feststellen, welche dieser Hypothesen – oder eine Kombination davon – die beste Erklärung liefert. Wenn sie das tun, werden wir hoffentlich auch mehr darüber erfahren, wie man die Folgen einer frühen Pubertät am besten verhindern und behandeln kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass verschiedene Kinder diese Auswirkungen auf ihre eigene einzigartige Weise erleben werden. Darüber hinaus kann es hilfreich sein, sich der potenziellen Probleme bewusst zu sein, mit denen Ihr Kind konfrontiert sein könnte, wenn es eine verfrühte Pubertät erlebt, um auftretende Herausforderungen zu mildern. Als Elternteil oder Betreuer können Sie nach sozio-emotionalen Anliegen Ausschau halten und auch da sein, um zusätzliche Beruhigung und Unterstützung zu bieten.

So erleichtern Sie Ihrem Tween die Pubertät

Ein Wort von Verywell

Wenn Ihr Kind eine verfrühte Pubertät durchmacht, ist es wichtig, alle Probleme Ihres Kindes mit einem pädiatrischen Gesundheitsdienstleister zu besprechen, der Ihnen helfen kann, zu verstehen, wie Sie Ihrem Kind am besten helfen können. Am wichtigsten ist, dass Sie da sind, um zuzuhören, wenn Ihr Kind sich über seine Bedenken in Bezug auf die Pubertät öffnen muss oder wenn es Schwierigkeiten hat, mit der Veränderung von Geist und Körper fertig zu werden.

Wie bereitet man junge Mädchen auf die Pubertät vor?