Babynahrung zu optimieren, sei es, um sie mehr wie Muttermilch zu machen oder einfach auf wahrgenommene Marketinganforderungen zu reagieren, ist sicherlich keine neue Idee. Eltern stehen seit Jahren verschiedene Arten von Babynahrung zur Verfügung.

Trends bei Babynahrung – eine kurze Geschichte

Einige Eltern oder Großeltern werden sich erinnern, dass sie früher eisenarme Säuglingsnahrung kaufen konnten, bis 1989 in einer Erklärung des American Academy of Pediatrics Committee on Nutrition empfohlen wurde, dass „die Verwendung von eisenarmer Säuglingsnahrung keine Rolle spielt und empfiehlt dass mit Eisen angereicherte Säuglingsnahrung für alle Säuglinge verwendet wird, die mit Säuglingsnahrung gefüttert werden.“ Davor wurden Säuglingsanfangsnahrung mit niedrigem Eisengehalt verkauft, weil viele Eltern glaubten, dass das Eisen in der Säuglingsnahrung Blähungen, Koliken, Übelkeit und Reflux usw. verursachen könnte. Das Trinken von Säuglingsnahrung mit niedrigem Eisengehalt setzte diese Säuglinge jedoch einem Risiko für Eisenmangelanämie aus.

Eisenarme Formeln wurden weiterhin vermarktet und verkauft, obwohl die AAP bereits 1971 feststellte, dass sie dringend empfehlen, „wenn proprietäre Formeln verschrieben werden, routinemäßig mit Eisen ergänzte Formeln als Standard zu verwenden“.

Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass einige neue Säuglingsanfangsnahrung zwar „echte klinische Indikationen“ haben, andere jedoch aufgrund der „Vorliebe der Eltern“ verwendet werden, insbesondere solche Formeln, die „gegen Säuglingsaufregung, Koliken und vermeintliche Magen-Darm-Probleme vermarktet werden“.

Das scheint Eltern nicht davon abzuhalten, sie zu kaufen.

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass von Säuglingen, die nicht gestillt wurden, nur 69 % eine Standardnahrung auf Kuhmilchbasis tranken. Andere tranken Formeln auf Sojabasis, Spezialnahrungen, sanfte oder laktosereduzierte Formeln oder sogar normale Kuhmilch.

Standardtypen von Babynahrung

Säuglingsanfangsnahrung wird vom FDA Center for Food Safety and Applied Nutrition gemäß dem Federal Food, Drug, and Cosmetic Act reguliert.

Sie unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Proteinquelle (Kuhmilch vs. Soja), Zucker (Laktose vs. Maissirup) und Fetten (Pflanzenöle) usw., aus denen verschiedene Kombinationen entstehen:

  • Babynahrung auf Milchbasis
  • Babynahrung auf Sojabasis
  • Elementare Babynahrung : Enfamil Nutramigen und Similac Alimentum
  • Babynahrung auf Aminobasis: PurAmino, EleCare und Neocate sind hypoallergene Formeln für Säuglinge mit einer schweren Kuhmilcheiweißallergie
  • Spezielle Formeln: BCAD 1 (für Kinder mit Ahornsirupkrankheit) bis Phenyl-Free (PKU) und Enfaport (Chylothorax- oder LCHAD-Mangel) gibt es hochspezialisierte Formeln für Kinder mit seltenen Erkrankungen.

Die neuesten Ergänzungen zu den alten Standards, die von vielen Kinderärzten empfohlen wurden, sind Babynahrung zum Ausspucken und solche für Frühgeborene. Formeln für Frühgeborene, darunter Enfamil Premature und EnfaCare und Similac NeoSure, sind sehr sinnvoll. Sie enthalten mehr Kalorien und Kalzium, die Frühgeborene benötigen.

Wie Sie sehen werden, werden heute viele andere Arten von Babynahrung aktiv beworben, aber sind die meisten dieser Arten von Babynahrung für Kinder wirklich notwendig?

Wahrscheinlich nicht.

Zum Beispiel sollte sogar die Standard-Soja-Formel nicht so oft verwendet werden, wie sie ist. Die American Academy of Pediatrics stellt fest, dass „es nur wenige Umstände gibt, unter denen Sojanahrung anstelle von Kuhmilchnahrung für termingerechte Säuglinge gewählt werden sollte. Eine dieser Situationen ist bei Säuglingen mit einer seltenen Erkrankung namens Galaktosämie.“

In anderen Situationen, wenn ein Baby eine echte Milchallergie hat, sollte es wahrscheinlich direkt zu einer elementaren Formel anstelle von Soja-, Komfort- oder sanfter Formel gehen, da jede davon wahrscheinlich die gleichen Symptome auslösen wird.

Elementarformeln sind jedoch teurer als andere Formeln, weshalb sich Eltern möglicherweise dafür entscheiden, zuerst andere Formeln auszuprobieren. Aber wenn sich die Symptome Ihres Babys durch Komfort oder sanfte Säuglingsnahrung besserten, hatte es sehr wahrscheinlich keine echte Milchallergie, da diese auch Milchproteine ​​​​enthalten.

Wann sollten Sie Ihrem Baby Elemental Formula geben?

Neueste Babynahrungstrends

Trotz all der unten aufgeführten neuen Arten von Babynahrung sind die Vereinigten Staaten tatsächlich etwas spät dran, wenn es um Trends bei Babynahrung geht.

Zum Beispiel hat Nestlé bereits 2011 in anderen Ländern sein auf Pods basierendes Babynahrungszubereitungssystem BabyNes auf den Markt gebracht, und Sie können es hier immer noch nicht kaufen.

Andere Babynahrungstrends, die in den Vereinigten Staaten aktiv sind, sind:

  • Babynahrung ohne GVO
  • Bio-Babynahrung
  • Babynahrung zur Nahrungsergänzung zum Stillen
  • Empfindliche/sanfte/komfortable Formel
  • Kalorienreduzierte Formel – Während die meisten Säuglingsnahrungen standardmäßig 20 Kalorien pro Unze haben, wurden viele Similac-Formeln auf 19 Kalorien pro Unze umformuliert, um „besser der durchschnittlichen Kaloriendichte von Muttermilch zu entsprechen“.

Und natürlich enthalten die meisten dieser Säuglingsnahrungen DHA und ARA. Einige haben auch Präbiotika und Nukleotide. Einige haben sogar Probiotika .

Auch hier sind einige neue Arten von Säuglingsnahrung sehr sinnvoll. Zum Beispiel spucken viele Babys und Eltern fügten der Formel bereits Reisgetreide als Behandlung gegen sauren Rückfluss hinzu, so dass die Zugabe von Reisnahrung wie ein Kinderspiel erschien.

Aber was ist mit Formeln für Koliken? Experten glauben nicht, dass Koliken durch eine Nahrungsunverträglichkeit verursacht werden, warum brauchen wir also eine spezielle Formel für Koliken? Sie glauben auch nicht, dass viele Babys mit Laktoseintoleranz geboren werden, warum brauchen wir also laktosefreie oder laktosereduzierte Säuglingsnahrung?

Wir tun dies wahrscheinlich nicht und denken daran, dass dies keine echten gesundheitsbezogenen Angaben auf diesen Dosen Babynahrung sind. Stattdessen „stellen Formelhersteller Behauptungen auf ihren Produkten auf, die eine Verbindung zwischen Produkt und Krankheit implizieren, ohne direkte gesundheitsbezogene Behauptungen aufzustellen, die einer Zulassung durch die FDA vorab unterliegen würden“. Eine Marketingaussage auf dem Etikett lautet also „für Aufregung und Blähungen aufgrund von Laktosesensitivität“ anstelle einer echten gesundheitsbezogenen Aussage wie „reduziert Umständlichkeit und Blähungen“.

So wählen Sie die beste Formel für Ihr Baby aus

Baby-Formel-Stufen

Es begann mit Säuglingsanfangsnahrung, aber jetzt gibt es eine „Babynahrung“ für jede Lebensphase Ihres jüngeren Kindes, einschließlich:

  • Neugeborene
  • Kleinkinder
  • Säuglinge ergänzen
  • Ältere Säuglinge
  • Kleinkinder

Aber wahrscheinlich müssen Sie die Milchnahrung nicht zwei- oder dreimal ändern, nur weil Ihr Baby älter wird. Sie brauchen auch keine spezielle Formel, um Ihr stillendes Baby zu ergänzen.

Es besteht auch die Sorge, dass die Art und Weise, wie diese Formeln vermarktet werden, stillenden Müttern suggerieren könnte, dass sie mit dem Stillen aufhören und darauf umsteigen sollten, wenn ihr Baby dieses Alter erreicht.

Shop-Marke Baby-Formel

Die Verfügbarkeit von Eigenmarkenformeln ist nicht neu.

Es ist ein neuer Trend, dass diese Formeln von Handelsmarken versuchen, mit all den neuesten Trends Schritt zu halten, die wir bei den Formelmarken mit großen Namen sehen.

Jetzt sehen wir also die Handelsmarkenformel Tender, Gentle, Sensitivity und Organic. Das ist ein wenig überraschend für eine Branche, die behauptet, dass die „Kreativität der Marketingabteilung“ eines Unternehmens nicht das Wichtigste an einer Formel sein sollte.

Baby-Formel-Verwirrung

Bei so vielen verschiedenen Arten von Babynahrung, die jetzt erhältlich sind, sollte es nicht überraschen, dass einige Eltern verwirrt sind.

Zusätzlich zu der Verwirrung darüber, welche Formel sie für ihr Baby wählen sollen, wenn sie nicht stillen, gibt es auch keine Verwirrung über die Inhaltsstoffe der Formel.

Sollten Sie sich Sorgen um Rohrzucker in einigen Bio-Formeln machen?

Was ist mit dem Maissirup in Formeln? Ist das nicht schlimm für sie?

Wie Muttermilch muss jede Babynahrung eine Kohlenhydrat- oder Zuckerquelle enthalten. Während Muttermilch- und Kuhmilch-basierte Formeln Laktose (Glucose plus Galaktose) verwenden, verwenden andere Arten von Formeln Saccharose (Rohrzucker) und Maissirupfeststoffe (Glucose).

Und nein, Maissirupfeststoffe haben nichts mit Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt zu tun, also sollten Sie sich keine Gedanken darüber machen, ob Sie Ihrem Baby diese Art von Formel geben, wenn Sie es brauchen.

Sind neue Babynahrungen Marketing für Gesundheit oder Hype?

Dr. Steven A. Abrams, in seinem Kommentar „Ist es an der Zeit, ein Moratorium für neue Säuglingsanfangsnahrung zu verhängen, die nicht ausreichend untersucht wird?“. schlägt vor, dass es Probleme mit all diesen neuen Formeln gibt.

Dr. Abrams zufolge „besteht ein Problem bei der Verwendung dieser und ähnlicher Formelvarianten darin, dass Familien in den ersten Lebenswochen oder -monaten häufig wiederholt zwischen Formeln wechseln. Diese Änderungen werden oft ohne schädliche Folgen durchgeführt, aber ohne die wahrscheinlichsten Ernährungsprobleme zu identifizieren oder zu erkennen, dass ein normales Säuglingsverhalten auftritt.'

Leider kann dies Eltern Angst machen, besonders wenn sie glauben, dass mit ihrem Baby etwas nicht stimmt.

Andere potenzielle Probleme, wenn so viele Formeln ohne Beweise dafür vermarktet werden, dass sie funktionieren, sind:

  • Sie könnten mit dem Stillen konkurrieren. Wird eine stillende Mutter auf eine Formel für Reflux, Blähungen oder Koliken umsteigen, wenn sie glaubt, dass ihr Baby Probleme hat, oder unnötigerweise eine ergänzende Formel verwenden?
  • Viele der neuesten Formeltypen sind teurer als Standardnahrung, selbst wenn Sie sich für Handelsmarkenformeln entscheiden
  • „Säuglinge, die unterschiedliche Grade von normalem Säuglingsweinen zeigen, mit Krankheiten wie Laktoseintoleranz zu etikettieren, die sie nicht haben“, kann bei Eltern Angst hervorrufen

Wenn Eltern über einen Wechsel zwischen diesen Formeln nachdenken, sollten sie verstehen, dass Säuglingsnahrung zwar bestimmte Nährstoffspezifikationen erfüllen muss, aber nicht von der FDA zugelassen werden muss, bevor sie vermarktet werden kann.

Wir sollten alle bedenken, dass ein Bericht des Institute of Medicine mit dem Titel „Infant Formula: Evaluating the Safety of New Ingredients“ feststellte, dass „bestehende bundesstaatliche Richtlinien und Vorschriften zur Bewertung der Sicherheit von Lebensmittelzutaten für konventionelle Substanzen (z. Vitamine, Mineralstoffe), reichen sie nicht aus, um die Vielfalt potenzieller neuer Inhaltsstoffe zu berücksichtigen, die von Herstellern vorgeschlagen werden, um Formeln zu entwickeln, die menschliche Milch nachahmen.“

Zusätzlich zur Befolgung der Richtlinien dieses IOM-Berichts von 2004 können wir Eltern dabei helfen, evidenzbasierte Entscheidungen für die Ernährung ihrer Babys zu treffen, indem wir den Internationalen Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten der Weltgesundheitsorganisation von 1981 übernehmen. Es überrascht nicht, dass die Vereinigten Staaten nicht zu den 69 Ländern gehören, die die Werbung für Säuglingsanfangsnahrung direkt an Eltern verboten haben, was durch Artikel 5 des WHO-Kodex abgedeckt ist.

Dr. Abrams schlägt auch vor, dass es hilfreich sein wird, die Baby Friendly Hospital Initiative weiterhin in mehr Krankenhäusern umzusetzen und Arbeitsgruppen einzurichten, um neue Formeln zu bewerten.

Sprechen Sie bis dahin mit Ihrem Kinderarzt, bevor Sie mit dem Stillen aufhören oder die Säuglingsnahrung umstellen.