Ob natürliche Killerzellen (NK-Zellen) eine Fehlgeburt verursachen oder nicht, ist ein viel diskutiertes Thema Spezialisten für Fruchtbarkeit . Was wissen wir über das Vorhandensein von NK-Zellen bei Patienten mit wiederkehrenden Fehlgeburten, und was sind die Risiken und Vorteile möglicher Behandlungen?

Was sind natürliche Killerzellen (NK-Zellen)?

Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) sind eine Art von Lymphozyten, eine der Arten von weißen Blutkörperchen in unserem Immunsystem. Diese Zellen sind „Kämpfer“, die dafür verantwortlich sind, virusinfizierte Zellen und sogar Krebszellen aus unserem Körper zu entfernen.

Funktion im Immunsystem

Unser Immunsystem ist in zwei grundlegende Teile unterteilt. Das „angeborene Immunsystem“ oder „zellvermittelte Immunsystem“ arbeitet auf unspezifische Weise und greift alles Fremde an, das in unseren Körper eindringt, egal was es ist.

Im Gegensatz dazu ist das erworbene Immunsystem der Teil des Immunsystems, der sich gegen spezifische Eindringlinge richtet. Dieser Teil des Immunsystems ist dafür verantwortlich, sich an einen Eindringling zu erinnern und bereit zu sein, falls er zurückgekehrt sein sollte.

Als solches spielt es eine wichtige Rolle bei den Impfungen, die Sie gegen häufige Infektionen erhalten haben. Als Teil des angeborenen (oder unspezifischen) Immunsystems haben NK-Zellen zwei Hauptfunktionen:

  • NK-Zellen können sich an einen Eindringling binden und toxische Granula freisetzen , die entweder die Zelle explodieren lassen oder sie langsam sterben lassen
  • NK-Zellen können als Immunregulatoren fungieren , die andere Teile des Immunsystems durch die Produktion von Zytokinen kontrollieren

Was wir wissen

Es gibt viele Hinweise darauf, dass natürliche Killerzellen im Blutkreislauf (und in der Gebärmutter) von Frauen mit wiederkehrenden Fehlgeburten erhöht sind, aber nicht so viele Hinweise darauf, dass die NK-Zellen selbst diese Fehlgeburten verursachen. Trotz des seltsam klingenden Namens sind natürliche Killerzellen keine schlechte Sache.

NK-Zellen spielen eine wichtige Rolle bei der Funktion des Immunsystems. Sie helfen dem Körper, Tumore abzuwehren und von Viren infizierte Zellen sowie Krebszellen zu zerstören.

Aufgrund erhöhter NK-Zellen-Spiegel bei Frauen mit wiederkehrende Fehlgeburten , glauben einige Forscher, dass NK-Zellen auch dafür verantwortlich sein könnten, dass der Körper einer Frau eine Schwangerschaft beendet. Es gibt jedoch andere Gründe, warum die NK-Zellen erhöht sein könnten.

NK-Zellen bei Fehlgeburten

Es ist schwer zu bestreiten, dass NK-Zellen bei Frauen mit wiederkehrenden Fehlgeburten erhöht sind, da zahlreiche Studien dies als wahr befunden haben. Forscher haben sogar vermutet, dass erhöhte NK-Zellen für bis zu einem Drittel aller ungeklärten Fehlgeburten verantwortlich sein könnten.

Wissenschaftler haben einige Mechanismen ausgearbeitet, bei denen erhöhte NK-Zellen ein anderes beenden könnten lebensfähige Schwangerschaft , was normalerweise die Idee fördert, dass ein gestörtes Immunsystem die Zellen dazu veranlasst, die Schwangerschaft anzugreifen.

Mindestens eine Studie hat Hinweise darauf gefunden, dass NK-Zellen in der Gebärmutter Zellen aus der Schwangerschaft bei spontanen Fehlgeburten angreifen, obwohl unklar ist, was diese Ergebnisse bedeuten.

Einige Forscher haben sogar die Chromosomen der fehlgeschlagenen Schwangerschaft untersucht, um festzustellen, ob die NK-Zellen aufgrund der natürlichen Reaktion des Körpers auf a erhöht waren Chromosomenanomale Schwangerschaft . Die Forscher entdeckten, dass Frauen mit erhöhten NK-Zellen bei ihrer nächsten Schwangerschaft möglicherweise eher eine Fehlgeburt bei einem chromosomal normalen Baby haben.

Wenn es stimmt, dass erhöhte NK-Zellen dazu führen, dass lebensfähige Schwangerschaften zu Fehlgeburten führen, sollte die Verringerung erhöhter NK-Zellen zu einem verringerten Risiko einer Fehlgeburt führen. Studien haben die Verwendung von sowohl Kortikosteroiden (wie Prednisolon) als auch IV-Immunglobulinen (IV-Gammaglobulin) bei Patienten mit wiederholten Fehlgeburten in der Vorgeschichte untersucht.

Einige Studien haben ergeben, dass diese Behandlungen, insbesondere IV-Immunglobuline, die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, dass die Teilnehmerinnen ihre nächste Schwangerschaft austragen. Forscher empfehlen, dass weitere Studien durchgeführt werden sollten, um die Risiken und Vorteile dieser Behandlungen zu verstehen.

Fall gegen NK-Zellen bei Fehlgeburten

Es gibt viele alternative Erklärungen für den Befund erhöhter NK-Zellen bei Frauen mit wiederkehrenden Fehlgeburten. Es gibt Hinweise darauf, dass Stress Schwankungen in NK-Zellen verursachen kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2006 ergab, dass Frauen mit wiederholten Fehlgeburten bei einer ersten von zwei Blutentnahmen erhöhte NK-Zellen aufweisen konnten, aber bei einer zweiten Blutentnahme 20 Minuten später keine Erhöhung der NK-Zellen im Vergleich zu Frauen ohne Fehlgeburten in der Vorgeschichte aufwiesen . Die Forscher spekulierten, dass die Möglichkeit bestand, dass einige Frauen dazu neigten, ein Immunsystem zu haben, das bereitwilliger auf Stress reagierte, was mit einigen anderen Forschungsergebnissen übereinstimmen könnte Zusammenhang zwischen Stress und Fehlgeburt .

Es besteht sicherlich auch die Möglichkeit, dass erhöhte NK-Zellen kein erhöhtes Fehlgeburtsrisiko „verursachen“, sondern dass sowohl erhöhte NK-Zellen als auch wiederkehrende Fehlgeburten mit einer gemeinsamen Immunerkrankung zusammenhängen, die zu beidem führen kann. Eine Untersuchung befasste sich mit dem Zusammenhang zwischen NK-Zellen, Fehlgeburten und leichten Schilddrüsenerkrankungen.

Therapien für Fehlgeburten

Es muss noch viel Forschung betrieben werden, um das Vorhandensein erhöhter NK-Zellen bei Patienten mit wiederkehrenden Fehlgeburten zu analysieren, und jede Behandlung wird derzeit noch als experimentell angesehen. Während IV-Immunglobulin kürzlich mit einer Verringerung wiederkehrender Fehlgeburten in Verbindung gebracht wurde und die Daumen nach oben gegeben wurden, muss jede dieser Behandlungen abgewogen werden.

Studien haben ergeben, dass hochdosierte Kortikosteroide die Frühschwangerschaft negativ beeinflussen können. Jede Behandlung, die als experimentell angesehen wird, muss sowohl im Hinblick auf den möglichen Nutzen als auch auf das Behandlungsrisiko sorgfältig abgewogen werden.

Trotz gelegentlicher Schlagzeilen empfiehlt keine medizinische Organisation offiziell die Untersuchung und Behandlung von NK-Zellen bei Frauen mit wiederkehrenden Fehlgeburten.

Es muss noch viel mehr Forschung betrieben werden, bevor jemand wirklich Steroide oder Immunsuppressiva als Behandlung für wiederkehrende Fehlgeburten empfehlen kann. Jede Behandlung erhöhter NK-Zellen sollte an dieser Stelle als experimentell betrachtet werden. Obwohl diese Behandlungen möglicherweise nicht hilfreich sind, haben sie alle Nebenwirkungen, die gegen jeglichen Nutzen abgewogen werden müssten.

Endeffekt

Es gibt viele Lücken im Verständnis, wie NK-Zellen die Schwangerschaft beeinflussen. Wenn Sie eine Fehlgeburt nach der anderen hatten, sind Sie vielleicht bereit, so ziemlich alles auszuprobieren, wann immer Sie die Chance haben, dass es funktioniert.

Wenn Sie Immunsystemtherapien für erhöhte NK-Zellen durchführen, stellen Sie sicher, dass Sie die Ungewissheiten in der Forschung verstehen und mit einem Spezialisten zusammenarbeiten, der keine unangemessenen Versprechungen macht. Stellen Sie sicher, dass Sie alle festgestellten Vorteile gegen die möglichen Risiken der Behandlungen in der Frühschwangerschaft abwägen.

Der Umgang mit wiederkehrenden Fehlgeburten ist in vielerlei Hinsicht sehr schwierig. Es gibt viele emotionale und körperliche Bedenken, die diejenigen, die sich damit nicht auseinandergesetzt haben, einfach nicht verstehen können. Sie haben wahrscheinlich genug Plattitüden erhalten, dass Sie manchmal zögern, an Ihr Telefon zu gehen.

Zum Glück (oder leider) sind Sie nicht allein. Es gibt jetzt ausgezeichnete Online-Support-Communities, über die Frauen sich mit anderen verbinden können, die „da waren“ und einige der Emotionen verstehen können, die diejenigen, die nicht dort waren, nicht ansatzweise verstehen können.