„Meine Kinder haben ungefähr fünftausend Spielsachen, und ihre Lieblingsspielzeuge waren schon immer Puppen“, sagt Hali Berman, 37, Mutter von drei Kindern aus New Jersey. Seit Bermans Töchter, die jetzt 3 und 5 Jahre alt sind, ihre ersten Babypuppen im Alter von etwa 1 Jahr bekamen, haben sie sie in Kinderwagen in den Park geschoben, sie zu Omas Haus geschleppt und sogar ihre „Boo-Boos“ mit Bandagen bedeckt. Jetzt spielt ihr 6 Monate alter Bruder gerne mit den Haaren der Puppen.

Klingt bekannt? Laut Entwicklungsexperten und Kinderpsychologen ist die Affinität Ihres kleinen Kindes zu Babypuppen normal und natürlich. Lesen Sie weiter, um besser zu verstehen, warum Ihr Kind seine Babypuppe nicht loslässt und wie sein Lieblingsspielzeug sein Sozialverhalten verbessern kann emotionales Wachstum .

Weniger Spielzeug, mehr Freude: 6 Tipps, um Ihr Spielzimmer zurückzuerobern

Warum spielt mein Baby gerne mit Babypuppen?

Wenn Sie eine haben Spielzimmer gefüllt mit aufregendem Spielzeug, Büchern und Spielen fragen Sie sich vielleicht, warum eine einfache Babypuppe die Aufmerksamkeit Ihres Kindes auf sich zieht. „Vieles hat damit zu tun, wie die Puppe ist und ob sie sensorisch zu dem Kind passt“, sagt die in Florida ansässige Psychologin Debbie White, PhD, die seit 30 Jahren mit Kindern arbeitet. Anfangs mag eine weiche, kuschelige Puppe ihren aktuellen sensorischen Vorlieben entsprechen, aber wenn Kinder etwas älter werden, beginnen sie, sich auf Puppen zu beziehen, unabhängig davon, wie sie aussehen.

Menschliche Verbindungen machen auch einen großen Teil der täglichen Erfahrungen sehr kleiner Kinder aus. „Wenn Sie 1 oder 2 Jahre alt sind, sind die Menschen um Sie herum der wichtigste Teil Ihres Lebens, und Puppen sind nur Miniaturmenschen“, sagt sie Catherine S. Tamis-LeMonda , PhD, Professor für angewandte Psychologie an der Steinhardt School of Culture, Education and Human Development der New York University. „Kinder fühlen sich dazu hingezogen, so zu tun, als würden sie spielen und nachspielen, was sie erleben. Es ist viel schwieriger, Umarmungen, Küsse und Schlafenszeit mit Blöcken darzustellen.“

Pre-verbale Kinder oder neue Sprecher können Puppen auch nützlich finden ihre Gefühle mitteilen . Wenn ein Kind eine Puppe aufhebt und sie füttert oder auf andere Weise ausdrückt, dass sein „Baby“ Hunger hat, könnte dies eine Möglichkeit sein, seine eigenen Gefühle gegenüber einem Elternteil oder einer Bezugsperson zu zeigen, sagt Dr. White.

Erziehungstipps für Kleinkinder (1- und 2-Jährige)

Warum sollten Kinder mit Babypuppen spielen?

Obwohl Puppen nicht unbedingt Teil eines formalen Lehrplans sind, sind sich Experten einig, dass sie eine Vielzahl von Entwicklungsvorteilen für kleine Kinder bieten.

„Ich habe Babypuppen für meine Söhne und meine Tochter gekauft“, sagt Dr. Tamis-LeMonda. „Es gibt Kindern die Möglichkeit, empathisch und emotional zu sein und Fürsorge und Aufmerksamkeit gegenüber anderen zu zeigen.“

Neben sozial-emotionalen Vorteilen kann das Spielen mit Puppen auch Fähigkeiten fördern, die helfen ein Kind auf die Vorschule vorbereiten . Erfahren Sie mehr darüber, was Kinder von dieser süßen, lustigen Form des fantasievollen Spiels profitieren.

Kommunikationsfähigkeit

Puppen sind zwar keine großen Redner, aber das hindert Kinder nicht daran, sich mit ihnen zu unterhalten. „Kinder bekommen viel Sprachpraxis indem sie mit ihren Puppen sprechen“, sagt Dr. White. „Wenn sie sich unsicher fühlen oder Angst haben, etwas zu sagen, können sie es ihrer Puppe sagen.“

Puppen können auch erleichtern soziale Kompetenz auf Augenhöhe . „Wenn sich Kinder dem Vorschulalter nähern, sieht man ein Kind, das vorgibt, sein Baby zum Arzt oder zur Schule zu bringen, und sich mit anderen Kindern ausführlich über diese Szenarien unterhält“, bemerkt DeLapp.

Puppenfreunde bieten Kindern ebenfalls die Möglichkeit, Wörter für Gefühle zu lernen, die unsichtbar oder verborgen sein können, wie z Hunger , Schläfrigkeit oder Traurigkeit. „Verschiedene Spielarten unterstützen unterschiedliche Arten des Sprachenlernens“, erklärt Dr. Tamis-LeMonda.

Auch das Spielen mit Puppen kann einem Kind helfen sich ausdrücken . „Wenn ein Kind schüchtern ist, können Sie nach dem Baby fragen, was eine großartige Möglichkeit sein kann, die Hin- und Herkommunikation zu erleichtern“, sagt Dr. White. Da Rollenspiele eine Form der Projektion sind, sollten Sie zuhören, wenn Ihr Kind Ihnen mitteilt, dass seine Puppe traurig oder verängstigt ist.

Kreatives Denken

Wenn sich Kleinkinder entwickeln, Rollenspiel wird zu einem Eckpfeiler des Babydoll-Erlebnisses und öffnet die Tür zum Denken über den Tellerrand hinaus. „Kinder können Dinge nachspielen, die ihnen passiert sind oder Dinge, die sie im wirklichen Leben oder in Büchern oder Fernsehsendungen gesehen haben“, sagt er Julia Delapp , MS, Direktor eines Forschungszentrums für frühe Kindheit an der Eastern Connecticut State University. Oder sie können einfach ihre Vorstellungskraft nutzen, um darüber nachzudenken, was ein Baby tun könnte und wie eine Bezugsperson darauf reagieren könnte.“

Sie können als Gerüst dienen, um höhere Ebenen des vorgetäuschten Spielens mit Puppen zu fördern. Während Sie nicht die gesamte Spielsitzung Ihres Kindes beaufsichtigen müssen, indem Sie es fragen: „Hat das Baby Hunger? Was wirst du ihr füttern?“ oder das Anbieten eines Topfes mit trockenen Nudeln und eines Holzlöffels kann sie ermutigen, sich auf höheren Ebenen vorzustellen und eine Sitzung zu verlängern selbstständiges Spiel , sagt Dr. Tamis-LeMonda.

Empathie

Gemeinsame Eigenschaften von Kleinkindern wie Ungeduld und Sturheit zeigen, dass kleine Kinder oft Schwierigkeiten haben, ihre Umgebung anzuerkennen. „Kinder können sich nur schwer daran gewöhnen, dass andere andere Gedanken und Gefühle haben“, sagt Dr. White.

Das Spielen mit Puppen kann helfen Empathie fördern – vor allem, wenn ein Erwachsener dabei ist, um sie zu führen. Wenn Ihr Kind zum Beispiel vorgibt, dass seine Babypuppe weint, könnten Sie fragen: „Ist Ihr Baby traurig?“ oder 'Was denkst du, würde sie sich besser fühlen lassen?'

„Dies hilft kleinen Kindern, Emotionen zu erkennen und zu benennen und auch über die Perspektive und die Bedürfnisse anderer nachzudenken“, sagt DeLapp.

Feinmotorik

Während Blöcke und Rätsel helfen können, zu ermutigen feinmotorische Entwicklung , viele Kinder lieben es, Puppen mit Knöpfen und Reißverschlüssen an- und auszuziehen. Diese kniffligen Bewegungen geben Kindern die Möglichkeit, diese zu üben praktische Fähigkeiten , sagt DeLapp.

Fähigkeiten zur Selbsthilfe

Wenn Kinder ihre Babypuppen füttern, sie Üben Sie den Umgang mit einer Tasse , Gabel und Löffel – Fähigkeiten, die sie bei ihrer nächsten richtigen Mahlzeit anwenden können. (Ein weiterer Vorteil des vorgetäuschten Fütterns: Es kann Gespräche darüber erleichtern, was Ihr Kind im wirklichen Leben gerne isst und was nicht.)

Puppenspiel kann auch fördern persönliche Hygienefähigkeiten . Viele Kinder bürsten gerne die Haare ihrer Puppen, und Berman erinnert sich an eine Zeit, als sie ihr Kind beim Putzen der Puppenzähne erlebte (nicht weniger mit echter Zahnpasta).

Selbstberuhigende Fähigkeiten

Wenn ein Kind eine Puppe oder ein Kuscheltier mit Zuneigung überschüttet, ist das nicht nur niedlich, es hilft ihm wahrscheinlich, damit fertig zu werden große emotionale Gefühle .

Schließlich kommt jede Umarmung und jeder Kuss auch dem kleinen Spender zugute. „Kinder lernen, sich selbst zu beruhigen, indem sie ihre Puppen beruhigen“, sagt Dr. White.

Was lernen Kinder beim Spielen mit Puppen und Figuren?

Wann sollte ich meinem Baby Puppen vorstellen?

Sobald ein Säugling Gegenstände halten und handhaben kann, können Sie eine weiche Puppe einführen (ohne harte Augen oder andere kleine Teile, die einen stören könnten Erstickungsgefahr ), sagt DeLapp.

Viele Kinder entwickeln ein Interesse an Puppen im Alter zwischen 1 und 4 Jahren, sagt Dr. White. Aber seien Sie nicht bestürzt, wenn Ihr Kind seine erste Puppe ablehnt. Schließlich können bestimmte Puppen sein unheimlich für manche Kinder – zumindest anfangs. „Sie sind vielleicht nicht bereit für etwas mit einem Kopf und zwei Armen und zwei Beinen“, sagt Dr. White.

In Familien mit mehreren Kindern können Babypuppen verwendet werden, um das Konzept einzuführen, dass ein Geschwister- oder Pflegekind in die Familie kommt. „Es ist im Allgemeinen sehr effektiv, da es die Idee eines neuen Babys konkret werden lässt“, sagt Dr. White.

Die ideale Puppe sollte weich und groß genug sein, damit Ihr Kind damit kuscheln kann, aber klein genug, um es tragen zu können, sagt Dr. Tamis-LeMonda. „Eine 3 Fuß große Puppe mit einem großen Plastikkopf ist vielleicht nicht so beruhigend“, bemerkt sie.

Erwarten Sie in Bezug auf das Engagement nicht, dass ein 1-Jähriger sich verhält realistische Fantasieszenen . „Sie könnten eine erste flüchtige Babydoll-Umarmung mit etwa 12 Monaten sehen“, sagt Dr. Tamis-LeMonda. „Später wird dies zu ausgefeilteren vorgetäuschten Szenarien wie dem Füttern des Babys, dem Aufstoßen und dem Einschlafen führen.“

Trotz der Vorteile des Puppenspiels ist Ihr Kind nicht dem Untergang geweiht, wenn Ihr Spielzimmer puppenfrei ist. In Ermangelung einer Puppe kann ein Stofftier, das umarmt, gefüttert und ins Bett gebracht werden kann, helfen, ihre Fantasie zu fördern und Empathie zu üben.

Bestes Entwicklungsspielzeug für Babys

Ein Wort von Verywell

Experten sind sich einig, dass das Spielen mit Puppen echte Vorteile hat. Geben Sie Ihrem Kind eine weiche, leicht zu haltende (und zu umarmende) Babypuppe um sich herum erster Geburtstag kann sie in eine reiche Welt des Rollenspiels einführen, motorische und lebenspraktische Fähigkeiten entwickeln und die soziale und emotionale Entwicklung fördern. Wenn Ihr Kind sich nicht für Babypuppen interessiert? Mach dir keine Sorge. Vielleicht finden sie einen besonderen Freund in einem Kuscheltier oder einer anderen kuscheligen Figur, deren Anwesenheit ähnliche Vorteile und eines Tages Erinnerungen bringen kann.

Wichtige Spielarten in der Entwicklung Ihres Kindes