Die Aufgaben unter Ihren Kindern auf organisierte und effektive Weise aufzuteilen, ist wichtig für ihre Entwicklung und wichtig für Ihre geistige Gesundheit als Elternteil. Aufgaben lehren Kinder Verantwortung , stärken das Selbstwertgefühl der Kinder , und ihnen ein Gefühl der Erfüllung geben. Einem Kind Aufgaben zu geben, bereitet es auf die Unabhängigkeit vor wenn sie sich entfernen .

Wenn Sie eine große Familie haben, ist es für Sie als Eltern wichtig, dass die Kinder im Haushalt helfen. Wenn Ihr Haushalt sechs oder mehr Mitglieder umfasst, werden ein oder zwei Personen allein nicht in der Lage sein, die Dinge reibungslos am Laufen zu halten. Jeder muss mit anpacken. Andernfalls fühlen Sie sich nicht nur überfordert, sondern entwickeln möglicherweise auch Ressentiments. Dies kann dazu führen, dass Sie gegenüber Ihren Kindern oder Ihrem Partner ein geringeres Temperament haben. Das will keiner!

Hier erfahren Sie, wie Sie die Aufgaben auf effektive und positive Weise unter Ihren Kindern aufteilen und dafür sorgen, dass Ihr Zuhause reibungslos läuft.

Ab welchem ​​Alter können Kinder mithelfen?

Wie alt sollten Kinder sein, wenn sie anfangen, an der Hausarbeit teilzunehmen? Ehrlich gesagt, sobald sie alt genug sind, um Anweisungen zu folgen. Ein Kind im Alter von ein bis zwei Jahren kann bereits einer einfachen, einstufigen Anweisung wie „Lege dieses Spielzeug in diese Kiste“ folgen.

Kleinkinder und Vorschulkinder

Während du es nicht kannstzuordneneine 18 Monate alte Kinderarbeit, dukannLassen Sie sie beginnen, indem Sie sie beim Aufräumen ihrer eigenen Spielsachen oder sogar beim Aufräumen helfen lassen ihre Plastikplatte tragen oder Tasse in die Spülmaschine.

Wenn es um die Zuweisung von Hausarbeiten geht, sind die meisten Kinder im Alter von drei oder vier Jahren bereit. Kinder in diesem Alter können dreiteiligen Anweisungen folgen. („Holen Sie Ihre Tasse, gießen Sie das überschüssige Wasser in die Spüle und stellen Sie sie dann für mich in die Spülmaschine.“) Sie sind auch in einem Alter, in dem sie gerne helfen.

Kleine Kinder

Laut dem klassischen Entwicklungstheoretiker und Psychologen Erik Erickson dreht sich bei Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren alles um Initiative und Freiwilligenarbeit. „Ich will helfen, lass mich!“ ist etwas, das man häufig von Kindern in diesem Alter hört.

Einige Eltern zögern jedoch, Kindern in diesem Alter zu erlauben, zu helfen. Da die Hilfe eines Dreijährigen manchmal mehr Aufwand erfordert als der Erwachsene, der die Hausarbeit selbst erledigt, könnten einige Eltern versucht sein zu sagen: „Ich mache das, du gehst spielen.“ Widerstehen Sie der Versuchung, die Hilfe Ihres Vorschulkindes abzulehnen!

Lassen Sie sie ihre eigenen Aufgaben haben, auch wenn Sie zurückgehen und sie wiederholen müssen. (Oder senken Sie Ihre Standards, damit sie ihre Aufgaben nicht perfekt erledigen können.)

Wenn Sie Ihrem Vorschulkind erlauben, zu helfen, wird es auf lange Sicht zu Ihrem Vorteil sein. Wenn sie alt genug sind, um Hausarbeiten effektiv zu erledigen, sind sie bereits daran gewöhnt, zu helfen.

Außerdem sollen die Entwicklungsbedürfnisse Ihres Kindes in diesem Alter das Gefühl haben, dass es wichtig ist und anderen von Nutzen sein kann. Ihnen zu ermöglichen, diese Rolle zu erleben und ein Gefühl der Leistung zu verspüren, wird ihr Selbstvertrauen stärken und ihre Entwicklung unterstützen.

Die Bedeutung der Hausarbeit für Kinder

Altersgerechte Aufgaben

Welche Aufgaben kannst du einem Dreijährigen übertragen? Oder zu einem Sechsjährigen? Was ist mit deinem 12-jährigen? Dies hängt vom Kind ab, da jedes Kind einzigartig ist. Sie wissen, ob Ihr Sechsjähriger die Spülmaschine besser beladen kann als jeder andere.

Allerdings sind hier einige allgemeine Richtlinien zu beachten.

Alter 3 bis 6

  • Machen Sie ihr eigenes Bett
  • Verstauen Sie ihre Spielsachen in ihrem Schlafzimmer
  • Decken Sie den Tisch für eine Mahlzeit
  • Helfen Sie mit, Haustiere zu füttern
  • Räumen Sie ihren Teller nach dem Essen ab
  • Drücken Sie die Taste, um den Geschirrspüler zu starten
  • Fegen Sie die Böden (vor allem, wenn Sie einen Besen in Kindergröße bekommen können)
  • Oberflächen mit Wasser reinigen und abwischen
  • Bodennahe Möbel abstauben (auf Höhe)

Alter 6 bis 9

Alle oben genannten plus …

  • Den Geschirrspüler ausräumen
  • Trockenes Geschirr
  • Hilf dabei, schmutziges Geschirr einzusammeln und es in die Küche zu bringen
  • Tische und Oberflächen abwischen (mit Wasser und etwas Spülmittel)
  • Falten Sie saubere Handtücher
  • Ziehen Sie die Laken und Kissenbezüge von ihren eigenen Betten
  • Sammeln Sie Spielsachen im ganzen Haus und räumen Sie sie weg
  • Blätter rechen

Alter 9 bis 12

Alle oben genannten plus …

  • Helfen Sie mit, Haustierhaufen im Hof ​​aufzusammeln
  • Unkraut im Garten mit Handschuhen jäten
  • Helfen Sie beim Ein- und Ausräumen der Einkäufe
  • Obst und Gemüse waschen
  • Obst und Gemüse unter Aufsicht schälen und schneiden
  • Helfen Sie beim Kochen von Grundnahrungsmitteln im Toaster oder in der Mikrowelle und befolgen Sie die Anweisungen unter Aufsicht
  • Packen Sie ihr eigenes Mittagessen unter Aufsicht
  • Die Spülmaschine einräumen
  • Verwenden Sie den Staubsauger
  • Legen Sie Kissenbezüge und Laken wieder auf ihr Bett (obwohl sie möglicherweise ein wenig Hilfe benötigen)
  • Wäsche selber falten und wegräumen

Alter 12 bis 16

Alle oben genannten plus …

  • Schieben Sie einen Rasenmäher
  • Schnee schaufeln
  • Gehen Sie mit dem Haustier der Familie spazieren
  • Mit umweltfreundlichen Reinigungsmitteln reinigen
  • Sammeln Sie ihre eigene Wäsche und geben Sie sie in die Waschmaschine und den Trockner
  • Helfen Sie beim Zusammenlegen und Einräumen der Wäsche der Familie
  • Helfen Sie mit, eine Lebensmittelliste zu erstellen
  • Helfen Sie mit einer Liste bei der Auswahl von Lebensmitteln im Geschäft
  • Packen Sie jüngeren Geschwistern Mittagessen ein
  • Kochen Sie unter Aufsicht auf der Herdplatte und im Ofen
  • Geschirr von Hand spülen
  • Müll rausbringen (je nach Gewicht)
  • Böden wischen
  • Helfen Sie beim Ausmisten des Kühlschranks und beim Abwischen von Oberflächen
  • Saubere Badezimmer
  • Helfen Sie jüngeren Geschwistern, ihre Zimmer aufzuräumen
  • Babysitten Sie jüngere Geschwister

Alter 16 bis 18

Alle oben genannten plus …

  • Mit normalen Reinigungsmitteln reinigen
  • Große Reinigungsprojekte wie die Reinigung des Ofens, des Gefrierschranks oder die Reinigung hinter Geräten
  • Wechseln Sie Glühbirnen aus oder helfen Sie bei Reparaturen im Haushalt
  • Laden Sie die Wäsche der Familie in die Waschmaschine und den Trockner
  • Kleidung bügeln
  • Einen Aufsitzrasenmäher bedienen
  • Gehen Sie in den Laden und kaufen Sie Lebensmittel mit einer Liste ein

Ab 18 Jahren

Alle oben genannten plus …

  • Fahren Sie jüngere Kinder zur Schule oder zu außerschulischen Aktivitäten

Denken Sie bei der Zuweisung von Aufgaben daran, dass es nicht nur um die Fähigkeit des Kindes geht, eine Aufgabe sicher auszuführen, sondern auch um die Aufmerksamkeitsspanne und Geduld des Kindes. Wenn eine Aufgabe zu kompliziert ist, zu lange dauert oder überwältigend ist (wie viele Spielsachen, die über eine große Fläche verteilt sind), ist das Kind möglicherweise verärgert und weigert sich, es auch nur zu versuchen.

Denken Sie darüber nach, wie Sie sich fühlen, wenn Sie ein sehr unordentliches Haus betrachten und es reinigen müssen. Du würdest wahrscheinlich lieber online gehen oder fernsehen, als auch zu putzen!

Für jüngere Kinder, die sich von einer Aufgabe überfordert fühlen, unterteilen Sie die Aufgabe in kleinere Teile. Sie können auch einen Timer verwenden. („Ich werde das auf 10 Minuten einstellen, und wenn es losgeht, ist Ihre Arbeit erledigt.“) Das Angebot, die Hausarbeit neben dem Kind zu erledigen, kann auch das Gefühl der Überwältigung verringern.

6 Möglichkeiten, Ihre Teenager bei der Erledigung ihrer Aufgaben zu motivieren

Verwendung eines Buddy-Systems

Abhängig von der Größe Ihrer Familie und den Altersgruppen können Sie die Verwendung eines Buddy-Systems in Betracht ziehen. Sie können gleichaltrige Geschwister zusammenbringen (das 10-jährige mit dem 12-jährigen), oder Sie können ältere Geschwister mit einem jüngeren „Helfer“-Geschwister zusammenbringen (das 5-jährige mit dem 12 Jahre alt).

Die Paarung eines älteren Geschwisters mit einem jüngeren kann dabei helfen, das jüngere Kind in der Hausarbeit zu schulen, bei der es dem älteren Geschwister hilft,undBringen Sie dem älteren Kind bei, ein guter Mentor und ein Vorbild zu sein. Es ist eine Win-Win-Situation!

Für Geschwister, die sich ein Schlafzimmer teilen, werden Sie wahrscheinlich alle Geschwister in diesem Zimmer damit beauftragen, ihren eigenen Raum ordentlich und sauber zu halten, aber Sie möchten ihnen vielleicht helfen, Aufgaben aufzuteilen. Je nach Reife und Beziehung zwischen Geschwistern können Streitigkeiten darüber ausbrechen, wer „nicht hilft“, wer unordentlicher ist oder wessen Unordnung gehört.

Eine Möglichkeit, diese Argumente zu reduzieren, besteht darin, sie zu einem Geschwistertreffen zu veranlassen ( wie ein Familientreffen , aber kleiner!), Jobs untereinander zu entscheiden. Wenn sie den Plan und die Entscheidungen selbst treffen, werden sie sie eher ausführen. An deren Treffen können Sie als Mediator und Berater teilnehmen. Lassen Sie sie die Regeln aufstellen, sie aufschreiben und sich gegenseitig Aufgaben zuweisen.

Sicherheit und Aufgaben

Ist es sicher, dass Ihr Neunjähriger Karotten schält und schneidet? Ist es sicher für den Siebenjährigen, Glasbecher wieder in hohe Regale zu stellen? Dies hängt vom individuellen Temperament und der Reife Ihres Kindes sowie von Ihrer Zeit ab, mit der Sie es beaufsichtigen und ihm beibringen, wie es Aufgaben sicher ausführen kann.

Sicherheit ist auch darauf angewiesen, ihnen sichere Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um ihre Aufgaben zu erledigen.

Haben Sie einen stabilen Tritthocker für die Küche. Während Ihr Kind auf einem Küchenstuhl stehen kann, um etwas wegzuräumen, ist es wahrscheinlich sicherer, eine echte Küchenleiter zu benutzen.

Bewahren Sie Dinge in erreichbaren Bereichen auf. Oder lassen Sie das Kind nichts wegräumen, was es nicht sicher erreichen kann, besonders wenn es zerbrechlich oder schwer ist.

Stellen Sie sicher, dass giftige Reinigungsmittel eingeschlossen sind. Bringen Sie den älteren Kindern, die mit Reinigungsmitteln umgehen können, auch bei, warum sie diese sicher verstauen müssen, um die Kleinen zu schützen.

Denken Sie daran: Umweltfreundliche Reinigungsmittel bedeuten nicht, dass sie auch kindersicher sind. Sicher für die Erde bedeutet nicht immer sicher für Kinder . Auch ein ungiftiges Reinigungsmittel kann großen Schaden anrichten, wenn es in die Augen eines Kindes gelangt. Es ist am sichersten, jüngeren Kindern eine einfache Sprühflasche mit Wasser zu geben. Wenn sie älter werden, können Sie sie sanfte Reinigungsmittel verwenden lassen.

Bringen Sie jedem Kind Küchensicherheit bei. Ihr Neunjähriger kann Gemüse sicher schälen und schneiden, aber nur, wenn Sie ihm zeigen, wie er das Gemüse und das Messer richtig hält. Sich die Zeit zu nehmen, sie zu unterrichten, wird sich auf lange Sicht auszahlen, wenn sie im Alter von 12 Jahren anfangen, das Abendessen für die Familie zu kochen!

Bringen Sie Ihren Kindern Erste Hilfe bei. Was, wenn der 12-Jährige dem „nervigen“ Fünfjährigen „aus Versehen“ Reiniger ins Gesicht sprüht? Was, wenn beim Kochen ein Feuer in der Küche ausbricht? Was, wenn sie sich schneiden?

Es ist wichtig, Ihren Kindern Erste Hilfe beizubringen, unabhängig davon, welche Aufgaben Sie ihnen zuweisen. Ein Feuerlöscher in der Küche ist nicht hilfreich, wenn keines der Kinder weiß, wie und wann man ihn benutzt. Halten Sie auch immer Notrufnummern und Ihre Privatadresse sowie Telefonnummern am Kühlschrank in der Küche bereit, damit jemand die Notrufnummer 911 anrufen kann.

Die Das Rote Kreuz bietet Babysitterkurse an für Kinder ab 11 Jahren, wo sie Erste Hilfe und HLW lernen. Unabhängig davon, ob Ihr Kind babysittet oder nicht, ist es eine großartige Idee, es für den Kurs anzumelden.

Rotierende Aufgaben vs. konsistente Verantwortlichkeiten

Sollten Kinder die Aufgaben wechseln oder sollten sie die gleiche Aufgabe über längere Zeiträume beibehalten? Beide Methoden haben Vor- und Nachteile.

Die Vor- und Nachteile von rotierenden Aufgaben:

  • Weniger Streitereien über „die haben einen leichteren Job“, da jeder abwechselnd die „schweren“ und die „einfachen“ Jobs erledigen kann
  • Mehr Streit über „Sie haben ihren Job nicht richtig gemacht, also muss ich jetzt mehr tun, wenn ich an der Reihe bin.“
  • Jeder sammelt Erfahrung mit verschiedenen Aufgaben
  • Den Überblick darüber zu behalten, wessen Job es heute und morgen ist, kann kompliziert werden
  • Das Erledigen von Aufgaben ist weniger langweilig, da es sich ständig ändert

Die Vor- und Nachteile einheitlicher Verantwortlichkeiten:

  • Keine Frage, ob es heute ihr Job ist oder nicht – es ist immer ihr Job
  • Das Kind kann in einen Groove geraten und sich an seine Hausarbeit gewöhnen
  • Wenn sie bei der Arbeit nicht gut sind, erfordert dieser Bereich/Job möglicherweise immer zusätzliche Hilfe oder Nachbereitung von Ihnen
  • Kann langweilig werden, jeden Tag die gleiche Aufgabe zu haben
  • Mehr Streit über „ihre Aufgaben sind einfacher“ als meine oder „wann bin ich an der Reihe…“

Oder Sie können eine glückliche Mitte anstreben und gelegentlich rotieren. Mit anderen Worten, Sie können einem Kind Aufgaben für einen Zeitraum von Wochen oder Monaten zuweisen und diese dann alle drei oder sechs Monate wechseln. Möglicherweise haben Sie bestimmte Daten, wie den Beginn oder das Ende eines Schuljahres, an denen Aufgaben neu zugewiesen werden.

Eine weitere Option: Wenn alle mit den ihnen zugewiesenen Aufgaben einverstanden sind, können Sie die Kinder das ganze Jahr über dieselben Aufgaben übernehmen lassen. Vielleicht möchten Sie die Pflichten für die Hausarbeit am Geburtstag des Kindes überdenken, damit es bei neuen Aufgaben helfen kann, wenn es älter wird.

Qualitätskontrolle ohne entmutigend zu sein

Der schwierigste Teil bei der Zuweisung von Aufgaben an Kinder ist, zu lernen, damit einverstanden zu sein, dass die Arbeit anders erledigt wird, als Sie es sich gewünscht hätten. Sie möchten natürlich, dass Ihr Kind lernt, die Hausarbeit „richtig“ zu erledigen, aber wenn Sie es ständig korrigieren oder es nach ihm noch einmal machen, wird es sich entmutigt fühlen. Sie wollen nicht mehr helfen.

Zu den Möglichkeiten, mit diesem Problem umzugehen, gehören ...

Loben Sie Bemühungen, nicht Ergebnisse. „Wie ich sehe, hast du hart daran gearbeitet, diesen Küchentisch abzuwischen.“

Geben Sie nur gelegentlich konstruktive Kritik ab. Korrigieren Sie sie ab und zu, nicht jedes Mal.

Senken Sie Ihre Standards. Wenn Sie eine große Familie haben, werden Sie sowieso nicht in der Lage sein, die Dinge jederzeit makellos sauber zu halten. Lassen Sie Ihre Kinder einen „gut genug“ Job machen.

Wenn Sie ihre Aufgaben wiederholen oder wiederholen möchten, tun Sie dies, wenn sie nicht in der Nähe sind. Stellen Sie die Spülmaschine nicht um, wenn sie da stehen und Sie beobachten. Sie werden sich schlecht fühlen, weil sie es nicht „richtig gemacht“ haben und beim nächsten Mal nicht helfen wollen. Warten Sie, bis sie für die Nacht in der Schule oder im Bett sind, es sei denn, es muss unbedingt wiederholt werden (wenn es zum Beispiel ein Sicherheitsproblem ist).

Denken Sie daran, sie sind nur Kinder. Wenn Ihre Erwartungen unrealistisch sind, werden Sie enttäuscht sein. Erinnere dich daran, dass sie Kinder sind. Sie sind keine Erwachsenen. Sogar einige Erwachsene können Hausarbeiten nicht richtig erledigen!

Sie können erwägen, Fotos von der korrekt erledigten Aufgabe zu machen, um das Kind anzuleiten. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass die Spielsachen auf eine bestimmte Art und Weise angeordnet werden, kann ein Foto von einem sauberen Spielbereich und allen Spielsachen an den richtigen Stellen dem Kind helfen, zu sehen, was erwartet wird.

Sollten Sie Ihre Kinder für die Hausarbeit bezahlen?

Einige Eltern glauben, dass Kinder eine finanzielle Entschädigung für die Hausarbeit erhalten sollten. Sie sehen darin eine Möglichkeit, sich auf die Arbeitswelt vorzubereiten – Anstrengung bedeutet Geld. Andere Eltern möchten nicht, dass Kinder denken, sie könnten sich entscheiden, ihre Aufgaben nicht zu erledigen, und sich dadurch dafür entscheiden, nicht bezahlt zu werden. Sie glauben, dass Kinder im Haushalt helfen sollten, weil sie zu Hause leben. Alle müssen mit anpacken.

Dies ist eine persönliche, familiäre Entscheidung.

Einige Dinge, die bei der Entscheidung, ob die finanzielle Vergütung an die Hausarbeit gebunden werden soll oder nicht, zu berücksichtigen sind, sind …

Kinder können mehr Geld für zusätzliche Aufgaben erwarten. Vielleicht ist das für Sie in Ordnung, aber es funktioniert möglicherweise nicht für alle Familien.

Nicht alle Familien können es sich leisten, das zu bezahlen, was die Hausarbeit wert ist. Jemand kann vielleicht argumentieren, dass es ihm oder ihr beibringt, einem Kind viel weniger zu bezahlen, als es wert ist, eine unangemessene Bezahlung zu akzeptieren.

Kinder können den Umgang mit Geld lernen, indem sie eine Zulage erhalten das ist nicht an Aufgaben gebunden. Sie könnten stattdessen andere Privilegien wie Fernseh- oder Computerzeit an Aufgaben binden.

Einige Familien zahlen für „zusätzliche“ Aufgaben, aber nicht für ihre regulären Aufgaben. Dies kann für große Familien finanziell nachhaltiger sein.

Ermutigung zur Einhaltung und zu allgemeinen Aufgabenrichtlinien

Sie können Aufgaben zuweisen, aber das bedeutet nicht, dass sie sie erledigen werden. Sie wollen auch keine Situation, in der Sie Kinder ständig nörgeln, um ihre Aufgaben zu erledigen.

Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um die Kinder dazu zu bringen, mit weniger Argumenten zu helfen.

Jung anfangen. Wie bereits erwähnt, je früher Sie anfangen, desto einfacher wird es sein, ihre Hilfe zu bekommen, wenn sie erwachsen werden.

Erwartungen klar machen. Egal, ob Sie eine allgemeine Liste von Aufgaben haben oder einen ausgefallenen Aufgabenkalender oder ein Diagramm verwenden, machen Sie Ihre Erwartungen klar. Stellen Sie sicher, dass Sie auch klären, wann von einem Kind erwartet wird, dass es eine Hausarbeit macht. Direkt nach der Schule? Vor dem zu Bett gehen? Vor 18 Uhr? Nach dem Abendessen? Vor dem Abendessen? Was passiert, wenn sie ihre Pflicht nicht tun?

Geben Sie ihnen Reinigungswerkzeuge, die sie verwenden und genießen können. Zum Beispiel möchten Sie vielleicht bunte Putztücher, kleine Sprühflaschen mit Wasser, die ihre kleinen Hände halten können, oder einen Besen in Kindergröße bereitstellen.

Machen Sie daraus ein Spiel oder spielen Sie spezielle „Reinigungs“-Musik. Besonders bei kleinen Kindern ist es wahrscheinlicher, dass es erledigt wird, wenn es Spaß macht.

Sauber neben ihnen. Dies ist zwar nicht immer möglich, aber Ihre Kinder möchten eher helfen, wenn sie sehen, dass Sie auch mit dem Putzen beschäftigt sind.

Zeigen Sie eine positive Einstellung, wenn es darum geht, Ihren eigenen Haushaltstätigkeiten nachzugehen. Sie lernen, indem sie dich beobachten. Wenn Sie oder Ihr Partner sich ständig über die Hausarbeit beschweren, warum sollten sie sich dann nicht auch beschweren?

Bringen Sie ihnen bei, warum es für ihre Entwicklung wichtig ist, Hausarbeiten zu erledigen. Wahrscheinlich sagen Sie Ihren Kindern bereits, dass der Verzehr von Obst und Gemüse gut für ihre körperliche Gesundheit ist. Erklären Sie, wie gut es für seine Entwicklungsgesundheit ist, kochen zu lernen, Wäsche zu waschen oder seinen jüngeren Geschwistern zu helfen.

Erklären Sie, wie es ihnen hilft, bei der Hausarbeit zu helfenheute. Warum sollten sie ihre Zimmer aufräumen? Denn dann ist es einfacher, das Spielzeug zu finden, mit dem sie spielen möchten. Warum sollten sie in der Küche helfen? Denn dann haben Mama oder Papa mehr Zeit für sie.

Behalten Sie eine Routine bei, aber seien Sie auch flexibel. Wenn ein Kind eine große Prüfung zu lernen hat, erlauben Sie ihm, seine Tagesarbeit einem Geschwisterkind zu überlassen, im Austausch dafür, dass es die Geschwisterarbeit an einem anderen Tag übernimmt. Das Schwierige ist, wenn ein Kind die ganze Zeit beschäftigter ist. Dann möchten Sie sich vielleicht mit dem Kind zusammensetzen und sich Aufgaben ausdenken, die am besten in seinen Zeitplan passen.

Fragen Sie sie, womit sie helfen möchten. Ein Kind freut sich vielleicht besonders darauf, beim Kochen zu helfen, während ein anderes es liebt, Staub zu saugen. Lassen Sie sie tun, was sie wollen, wann immer es möglich ist.

Ein Wort von Verywell

Während Ihr Kind lernt, Aufgaben zu erledigen, lernen Sie, wie Sie Ihre Kinder zuweisen und verwalten. Sie können mit einem System beginnen, das zunächst erstaunlich klang, aber einfach nicht funktioniert. Sie haben es vielleicht nicht geschafft, Ihre ältesten Kinder in jungen Jahren mit der Hausarbeit zu beginnen, aber Ihre nächsten Kinder haben Sie jünger gemacht. So wie Sie Ihren Kindern vergeben und sich auf Anstrengung statt Qualität konzentrieren, tun Sie dasselbe für sich selbst. Scheuen Sie sich nicht, zu experimentieren oder Aufgabensysteme zu ändern. Mit Zeit und Geduld werden Sie einen Hain finden, der für Ihre Familie am besten funktioniert.

Geben Sie Ihren Kindern Aufgaben und helfen Sie, ihren Charakter zu formen